Über uns

Hinter Zahnarzt-Helden steht ein junges Startup-Unternehmen aus Bielefeld, welches eine digitale Lösung für das Problem intransparenter und zeitaufwändiger Bestellvorgänge von Medizintechnikgeräten auf dem Dentalmarkt liefert.
Das von der Founders Foundation, einer Initiative der Bertelsmann Stiftung, unterstützte Unternehmen macht es möglich, dass sich Zahnärztinnen und Zahnärzte vor größeren Investitionsentscheidungen ganz leicht online informieren können.
Image
Der Mehrwert? Mehr Zeit. Mehr Geld. Mehr Transparenz.

Team

Image
Carsten Janetzky
Mitgründer
Leiter Vertrieb & Traction

Image
Philip Pieper
Mitgründer
Leiter Operations & Key-Account

Image
Martin Wertgen
Mitgründer
Leiter Produkt & Marketing


Image
Lea Feldkämper
Content-Heldin

Image
Christian Steinmeier
Marketing-Held

Image
Joris Piening
Service-Held

Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Die komplette Story lesen

Unsere Geschichte

Das .

Nachdem zwei Monate getestet und bereits viele Zahnärzte und Zahnärztinnen erfolgreich bedient wurden, starten die Zahnarzt-Helden mit neuer Webseite, weiteren Produkten und einem noch breiteren Netz an Anbietern.
Februar 2018 // Der grosse Relaunch

Am 15.12.2017 ist es soweit: die Webseite der Zahnarzt-Helden geht online und hilft ab sofort Zahnärztinnen und Zahnärzten dabei, schneller und einfacher Angebote für Dentalgeräte zu erhalten. Eine Woche später gründen die drei Jungs die Zahnarzt-Helden GmbH.
Start der Zahnarzt-Helden // Dezember 2017
Mit Martin Wertgen finden die beiden einen dritten Mitgründer, der das Team menschlich wie fachlich perfekt ergänzt. Durch die Aufnahme im Bielefelder Startup-Inkubator Founders Foundation werden die Gründer zusätzlich durch Knowhow und Netzwerk unterstützt.
November 2017 // Das Gründerteam ist komplett

Die Zahnarzt-Helden überzeugen Jury und Publikum bei der Startup Night_OWL in Lemgo // Lippische Landeszeitung, 26.11.2017

1. Platz bei der STARTUP NIGHT _OWL
Nach vielen erfolgreichen Gesprächen mit potenziellen Kunden, Lieferanten und Investoren beschließen Philip und Carsten, den großen Schritt zu wagen und ab sofort Vollzeit an dem Startup zu arbeiten.
September 2017 // Vollzeit in die Gründung
Im Rahmen eines Ideenwettbewerbs der Founders Foundation in Bielefeld arbeiten die beiden späteren Gründer Philip Pieper und Carsten Janetzky erstmals an der Idee, den Einkauf von Dentalgeräten zu digitalisieren. Das Team, damals unter dem Namen "Underdoc", präsentiert vor 350 Leuten und holt den ersten Platz.
Juni 2017 // Die Idee ist geboren




Presse-Info

Pressekontakt
Image
Lea Feldkämper

Content-Heldin

Telefon: (0521) 430 699 38
E-Mail: lf@zahnarzt-helden.de

Zur Presseseite

1. Wie würdest Du Euer Konzept einem Fachfremden in drei Sätzen erklären?

Zahnarzt-Helden ist ein Angebotsportal für medizinische Geräte, auf dem Zahnärzte und Zahnärztinnen mit ein paar Klicks diverse Anbieter gleichzeitig anfragen können.

So digitalisieren die Helden aus Bielefeld den lästigen Prozess der Angebotsrecherche und vergleichen für den User die besten verfügbaren Deals am Markt.

2. Welchen Nutzen haben Zahnärztinnen und Zahnärzte konkret von Eurem Angebot?

Mithilfe eines interaktiven Fragebogens sagen uns Zahnärztinnen und Zahnärzte online alles, was z.B. sein Behandlungsstuhl oder sein Röntgengerät können muss, damit wir anschließend für Ihn die besten Deals heraussuchen.

Dieser Prozess des Angebotsvergleichs lief bisher nur über den klassischen Vertrieb oder Fachmessen und kostete meist mehrere Monate Zeit, bis man das richtige gefunden hat.

3. Wie seid Ihr auf die Idee gekommen?

Carstens Bruder ist Fachberater für orthopädische Medizinprodukte und hat sich schon häufig über die sehr ineffizienten Abläufe in seinem Vertriebsalltag beschwert. Als klassischer Außendienst fährt er meistens „auf gut Glück“ zur Ärztin oder zum Arzt. Das kostet beide Seiten sehr viel Zeit.

Aus Studien geht hervor, dass 80% der Ärztinnen und Ärzte sich als allererstes über Google informieren, wenn sie ein neues Gerät kaufen möchten – also explizit nicht über die Fachberater gehen.

Es besteht also ein ganz konkretes Bedürfnis, sich zunächst einen neutralen Überblick verschaffen zu wollen und das schreit in unseren Augen nach einer Digitalisierung des Marktes.