Wie Sie mit einem Chairside-Workflow mehr als 100.000 € in 5 Jahren verdienen können

Der digitale Workflow rückt zurecht immer mehr in den Fokus des zahnärztlichen Praxisalltags. Wir zeigen Ihnen, dass bei diesen Gewinnerwartungen anfängliche Investitionskosten schnell vergessen sind.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Digitale Workflows gibt es mittlerweile viele – spannend wird aber erst das, was sich für Ihre Praxis finanziell auch lohnt. Wir haben für Sie in die Tasten getippt und eine Beispielrechnung für einen Chairside-Workflow aufgestellt. Aufgrund der regional differierenden Preise orientieren wir uns dabei an Durchschnittswerten – auch bei der Leasingrate.

Einnahmen

Wir gehen davon aus, dass Sie Ihre Patient*innen mit 12  Einheiten pro Monat versorgen, mit denen Sie 300 Euro pro Einheit einnehmen. In Summe macht das 3600 Euro. Drei dieser Versorgungen sind implantatgetragen, wofür Sie ein Individuelles Abutment hergestellt haben, das Sie zusätzlich für 160 Euro dem*der Patient*in in Rechnung stellen können. Die drei Abutments bringen Ihnen somit 480 € zusätzlich ein. Ihre Gesamteinnahmen durch die Arbeit mit einem Chairside-Workflow erhöhen sich damit auf 4.080 Euro pro Monat. 

Ausgaben

Wo Einnahmen sind, sind auch Ausgaben. Ein durschnittlicher Leasingvertrag für Ihren Chairside-Workflow liegt bei 1.100 Euro. In 5 Jahren fallen außerdem noch Kosten für Wartung, Service und Lizenzen an. Auf den Monat runtergerechnet liegen wir hier bei 278 Euro. Auch das Material muss bezahlt werden und verursacht monatliche Kosten von 540 Euro. Verbrauchsmaterialien sind hierbei bereits inklusive. Zuletzt sollten Sie beachten, dass ein Chairside-Workflow Teamarbeit ist und Ihre Mitarbeiter*innen ebenfalls bezahlt werden müssen. Die Kosten für das Personal liegen bei 300 Euro. Summa summarum ergeben sich somit Ausgaben von insgesamt 2.218 Euro.

4.080 Euro Einnahmen minus 2.218 Euro Ausgaben… Das sind am Ende des Monats 1.862 Euro Gewinn. Und das hochgerechnet auf 5 Jahre, also 60 Monate, macht 111.720 Euro. Wenn sich das mal nicht lohnt!

Unser Tipp für Praxen, die unter 8 Einheiten liegen

Starten Sie in dem Fall erst einmal mit einem Scanner, um die Vorteile der digitalen Abformung zu nutzen. Hier gibt es bereits interessante Modelle für eine monatliche Rate von ca. 380 Euro. Bei kleineren Versorgungen können Sie weiterhin mit einem Labor oder Fräszentrum zusammenarbeiten. So gehen Sie wirtschaftlich keinerlei Risiko ein und können sich langsam an den digitalen Workflow rantasten.

Sollten Sie Hilfe dabei benötigen, unser Rechenbeispiel auf Ihre Praxis zu übertragen, dann können Sie sich jederzeit bei uns melden. Unsere Taschenrechner sind gezückt!